Skip to content

FAQs

Was ist Reconnective Healing?

Reconnective Healing ist eine Form der Heilung, die uns bis jetzt nicht zur Verfügung stand und die Wiederverbindung mit der Fülle des Universums und unserer eigenen Essenz ermöglicht. Dies geschieht nicht nur durch eine neue Art von Heilfrequenzen, sondern möglicherweise durch eine komplett neue Bandbreite. Die reale Existenz dieser Frequenzen wurde sowohl durch praktisches Anwenden wie auch mittels Laboruntersuchungen deutlich gemacht.
The Reconnection fungiert im Rückverbindungsprozess mit dem Universum als eine Art Regenschirm und ermöglicht, dass Reconnective Healing stattfinden kann. Diese Heil- und Evolutionsfrequenzen kommen mit einer neuen Bandbreite in Form eines Spektrums von Licht und Information hinein. Reconnective Healing ermöglicht es uns, mit diesen neuen Stufen von Licht und Information zu interagieren, wodurch wir uns rückverbinden können. Das ist etwas Neues. Das ist etwas Anderes. Das ist etwas Reales – und kann in jedem von uns eingekuppelt werden.

Wie hat Eric Pearl Reconnective Healing entdeckt?

Als Doktor der Chiropraktik führte Eric Pearl während 12 Jahren eine äusserst erfolgreiche Praxis, bis seine Patienten eines Tages anfingen zu berichten, dass sie seine Hände auf ihren Körpern spürten, obwohl er sie nicht eigenhändig berührte. Während rund zwei Monaten bildeten sich Blasen in seinen Handflächen, die teilweise sogar bluteten. Bald darauf berichteten seine Patienten von Erlebnissen mit Engeln und erfuhren wunderbare Heilungen von Krebsleiden, AIDS-verwandten Erkrankungen, chronischem Ermüdungssyndrom, angeborenen Missbildungen, cerebralen Paresen und weiteren ernsthaften Beschwerden. All dies geschah – und geschieht noch heute – als Eric schlicht seine Hände in die Nähe seiner Patienten hielt.

Inwiefern lässt sich dies mit anderen Frequenzen vergleichen? Und inwiefern unterscheidet es sich von bisheriger Energiearbeit?

Es ereignet sich etwas Interessantes, dessen sich die meisten in irgendeiner Weise bewusst sind; die Zeit scheint schneller zu vergehen und sich auszuweiten. Dieser Wandel trägt verschiedene Namen. „The Shift“ (der Wandel) und „Shift of the Ages“ (Zeitwandel) sind zwei Bezeichnungen, welche von Gregg Braden verwendet werden. Dieser Wandel wurde durch die Mayas, Incas, Hopi, Nostradamus, Edgar Cayce und das Kabbalah (sowohl das jüdische wie auch das christliche) vorausgesagt. In seinem Buch „Walking Between The Worlds“ (Wandeln zwischen den Welten) definiert Braden diesen Wandel „sowohl als eine Zeit in der Geschichte der Erde wie auch als Erfahrung des menschlichen Bewusstseins. Verursacht durch die Konvergenz schwächer ausgeprägter planetarischer Magnetfelder sowie einer Erhöhung der Schwingungsfrequenz auf Erden, eröffnet dieser Zeitwandel die seltene Möglichkeit, den Ausdruck des kollektiven, menschlichen Bewusstseins zu verändern. Der Begriff „The Shift“ umschreibt den Prozess der Beschleunigung der Erde, welche zurückzuführen ist auf eine Reihe evolutionsbedingter Veränderungen, sowie den Prozess zellulärer Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund der willentlichen, menschlichen Verbindung mit dem elektromagnetischen Feld der Erde.“

Viele der bekannten Heiltechniken, welche sich im Laufe der Zeit etabliert haben, funktionieren auch heute noch genauso gut wie seit jeher. Allerdings steht uns heute nicht zuletzt, weil wir selber „mehr“ sind, mehr zur Verfügung. Die alten Techniken, unabhängig davon wie gut sie auch waren, werden den neuen, umfassenderen Parametern nicht länger gerecht; so wie sich Laternen nicht als Scheinwerfer für ein Auto eignen, aber sehr wohl für eine Kutsche verwendet werden können. Die Anfälligkeiten dieser Techniken – die Notwendigkeit vor einer Behandlung Schmuck und Leder vom Körper zu entfernen, die Voraussetzung, dass der Empfänger an die Technik glaubt sowie Rituale zum Schutz der beteiligten Personen – fallen im Rahmen dieser neuen Frequenzen weg.

Man darf nie vergessen, dass die meisten von uns, die irgendwelche Heiltechniken lernten, dies nicht der Technik wegen taten, sondern, um ein Heiler zu werden. Die Technik war schlicht ein erster Schritt dieses Prozesses.

Stelle dir für einen Moment vor, wie du vor einer riesigen, kaskadenartigen Treppe stehst. Eines deiner Ziele – das Ziel, ein Heiler zu werden – erwartet dich ganz oben auf der Treppe. Dein erster Schritt ist es, eine Technik zu erlernen. Du widmest dich intensiv dieser Technik, bis du sie meisterst oder sogar andere darin unterrichtest. Dieser erste Schritt ist dir nun zuteil. Es ist völlig in Ordnung, diesen Schritt zu lieben, doch sei vorsichtig, dass du dich nicht in ihn verliebst. Wenn dies passiert, wirst du dich nämlich hinsetzen, eine Decke und ein Kissen auspacken, dich ausbreiten und diesen Schritt zum Zentrum deines verbleibenden Lebens machen. Doch was würde dies für deinen weiteren Aufstieg die Treppe hinauf bedeuten? Er endet. Jetzt ist der passende Moment, deinen ersten Schritt zu segnen . . . und weiter aufzusteigen.

Bedeutet dies, dass diese Technik besser ist als die Übrigen?

Natürlich nicht. Es geht nicht um die Frage, was besser oder schlechter ist, sondern um die Frage der Angemessenheit. So wie es dir einleuchtet, dass auf der Fahrt zu einem romantischen Abendessen mit deinem Maserati Laternen nicht die geeigneten Scheinwerfer sind, so leuchtet es dir wahrscheinlich auch ein, dass Halogenlampen im Restaurant nicht für die passende Atmosphäre sorgen. Reconnective Healing steht uns jetzt als etwas Umfassenderes zur Verfügung, weil wir jetzt dafür bereit sind.
Ich habe gehört, dass ich meine jetzige Technik verlieren könnte, wenn ich diese Technik erlerne.
Vorweg ist es wichtig zu wissen, dass Reconnective Healing keine „Technik“ ist. Das ist der erste Punkt, worin es sich von anderen bekannten Formen der Heilung unterscheidet. Des Weiteren wirst du deine erlernte Heiltechnik nicht verlieren. Es kann höchstens vorkommen, dass sie für dich nicht mehr so einfach zugänglich ist, was dich aller Wahrscheinlichkeit kaum stören wird. Einer der Gründe dafür liegt darin, dass die bisherigen Heiltechniken allesamt einzelne Aspekte des gesamten Spektrums von Reconnective Healing waren. Wenn man alle bislang vorhandenen Heiltechniken zusammenfügt, erhält man einen etwas grösseren Einblick ins Reconnective Healing, ohne aber annähernd alles zu erfassen. Stelle dir, obwohl dieses Gleichnis der Wahrheit nicht gerecht wird, vor, dass alle dir bekannten Heiltechniken einzelne Buchstaben des Alphabets sind. Versehe sie nun wahllos mit Buchstaben: z.B. Techniken C, J, P, Q, R. Wenn du nur die Technik „R“ kennst, dann sind die Möglichkeiten, etwas zu buchstabieren sehr beschränkt. Wenn du zwei Techniken kennst (d.h., wenn du zwei Buchstaben besitzt), dann sind deine Möglichkeiten etwas grösser. Doch selbst wenn du alle fünf obigen Buchstaben besitzt, bist du immer noch stark eingeschränkt. Alle diese beispielhaften Buchstaben sind einzelne Teile des Alphabets. Wenn du alle 26 Buchstaben des Alphabets zur Verfügung hast, kannst du umfassender kommunizieren, weil du jetzt nicht nur Wörter buchstabieren, sondern Inhalte verfassen kannst.Wenn du anfängst mit Reconnective Healing zu arbeiten, bedienst du dich nicht länger nur einzelner Teile. Es ist nicht so, dass du dein „R“ oder „Q“ durch das Verwenden deines Alphabets verlierst, sondern du musst dich einfach etwas mehr anstrengen, sie als einzelne Teile zu erkennen. Sie zu suchen bringt wenig, denn wenn du sie als einen Teil des Gesamten anwendest, bringen sie dir viel mehr, als beim Versuch, sie als ein eigenständiges Alphabet zu verwenden.

Wirkt Reconnective Healing nur bei körperlichen Problemen? Wirkt es auch bei mentalen Problematiken?

Heilung bedeutet die Rückkehr zur Balance. Jedes beliebige Gesundheitsproblem ist stets eine Kombination aus körperlichen, mentalen, spirituellen und emotionalen Aspekten (und möglicherweise weiterer Aspekten, für die wir keine Namen haben). Unsere Einteilung in verschiedene Probleme geschieht einzig anhand der vorherrschenden Charakteristiken. Reconnective Healing „behandelt“ keine spezifischen Probleme, sondern ermöglicht dir, so wie vielen anderen Personen, wieder in die Balance zu kommen.

Worin besteht der Unterschied zwischen Reconnective Healing und The Reconnection?

Der Unterschied zwischen Reconnective Healing und The Reconnection liegt im Wesentlichen in der Absicht. Die Absicht von Reconnective Healing ist die des Heilens, unabhängig davon ob es sich um die Heilung körperlicher, emotionaler, spiritueller oder weiterer Aspekte handelt. Um eine Heilung mittels Reconnective Healing zu erlangen, wirst du in gewisser Hinsicht auch eine Rückverbindung als Teil deiner Heilung erfahren. Es ist nämlich diese „Rückverbindung“, welche Reconnective Healing um ein Vielfaches umfassender macht als alle bisher bekannten „Heiltechniken“.Die Absicht von The Reconnection liegt in der Wiederherstellung unserer ursprünglichen Verbindung mit der Vollkommenheit des Universums. Dies geschieht mittels einer aus zwei Sitzungen bestehenden Erfahrung, die normalerweise als das „Erlangen deiner persönlichen Rückverbindung“ umschrieben wird. In gewisser Hinsicht wirst du durch The Reconnection natürlich auch eine Heilung erfahren.

Obwohl die beiden Prozesse in sich nicht vollständig separat sind, müssen Reconnective Healing und The Reconnection getrennt voneinander erlebt werden, damit sich die individuellen Wirkungen beider vollständig entfalten können.

Was spüre ich, wenn ich dies anwende?

In gewisser Hinsicht ist es – obwohl ich dieses komisch tönende Wort nur ungern benütze – eine Einstimmung. Wenn wir das Konzept der Vibration und Synchronizität anfangen zu verstehen, ist diese Bezeichnung allerdings sehr passend. Betrachte vielmehr die Folgen dieser Einstimmung. Nehmen wir an, dass du von Geburt aus farbenblind bist und Mühe hast, blau, rot und gelb zu unterscheiden. Dann passiert etwas und die Farbrezeptoren deiner Augen funktionieren auf einmal. Kannst du dir das vorstellen? Plötzlich eröffnet sich dir ein völlig neuer Wahrnehmungsbereich.
Reconnective Healing hat ähnliche Folgen. Durch unsere Einstimmung (Harmonisierung) mit diesen neuen Energiefrequenzen beginnen wir Veränderungen in unserem Körper wahrzunehmen. Die Vibrationen werden im Innern registriert und werden ein Teil von uns. Lernen, diese Wahrnehmungen zu erkennen, ist ein wichtiger Aspekt der Arbeit mit diesen Frequenzen, so wie es für einen Maler hilfreich ist, Farben sehen zu können. Obwohl uns diese Art Rückmeldung hervorragend zum Verfeinern unserer Fähigkeiten dient, ist sie keine Voraussetzung.
Es gibt bekanntlich auch blinde Maler und taube Musiker. Die für dich passenden Rückmeldungssysteme werden sich auf ihre eigene Art und Weise entwickeln und dir an einem Ort des Friedens und inneren Ruhe zugänglich sein. Die Synchronizität bzw. die Anpassung von Kräften und Feldern bzw. die Kommunikation zwischen Licht und Information, wird einen Weg finden, dass sie für dich spürbar wird.

Wie weiss ich, dass diese Einstimmung stattgefunden hat? Was kann ich tun, dass mein Körper diese neuen Vibrationen wahrnimmt und als Kanal dafür fungieren kann?

Diese Veränderungen finden bereits statt. Die Veränderungen passieren gerade jetzt in deinem Innern. Für viele entfaltet sich dieser Prozess der Einstimmung einzig durch das Lesen dieser Fragen und Antworten. Andere stehen kurz davor ihn zu entdecken.Meine Erfahrungen zeigen mir, dass es drei “Hauptarten” gibt, wie sich Leute einstimmen bzw. sich an diese neuen Frequenzen gewöhnen:

  1. Vielleicht kannst du beinahe von Anfang an Veränderungen in dir wahrnehmen—neue Wahrnehmung von Wärme, ein seltsames Gefühl im Kopf oder in deinen Händen–, wenn du das erste Mal von The Reconnection hörst, oder das Buch in einem Laden entdeckst.
  2. Für andere beginnt der Prozess vielleicht erst durch das Halten des Buches in ihren Händen, oder das Lesen der Zeilen. Vielleicht beginnst du immer mehr Sachen zu bemerken, die sich während dem Lesen des Buches ereignen – oder dieser Fragen und Antworten. Durch das Eintauchen in den Inhalt werden deine Wahrnehmungen immer deutlicher.
  3. Einige von euch werden vielleicht erst später etwas spüren—drei Tage, drei Woche oder sogar länger.

Schlussendlich gibt es noch eine vierte “Art“—der Erschaffer. Dabei handelt es sich um eine Person, bei der sich kleine Blasen bilden oder die aus unerklärlichen Gründen blutet, so wie ich es einst während meiner Entwicklung selber tat. Sollte sich dies ereignen und es scheint nur für einen oder zwei Tage anzuhalten, bedeutet dies, dass sich dein Körper auf diese neueren und umfassenderen Frequenzen einstellt.

Was erwartet mich während einer Reconnective Healing Sitzung oder The Reconnection? Wie kann ich mich darauf am besten vorbereiten? Was kann ich tun, damit die Sitzung möglichst effektiv ist?

Jede/r erlebt Reconnective Healing auf eine einmalige Art und Weise. Oft passieren Heilungen während einer einzigen Sitzung, doch manchmal dauert es auch etwas länger. Wenn du Glück hast, wird deine Heilung so geschehen, wie du sie erhofft hast. Wenn du wirklich Glück hast, wird deine Heilung in einer Art und Weise geschehen, die du dir nicht einmal erträumen konntest –auf  eine Art und Weise, die das Universum speziell für dich vorsieht.Heilung kann in beliebiger Weise geschehen. Die beste Art und Weise eine Heilung zuzulassen, ist das Einnehmen einer erwartungsvollen inneren Haltung,  ohne sich  jedoch auf bestimmte Erwartungen oder Ereignisse zu versteifen. Lege dich auf die Massagebank, schliesse deine Augen, entspanne dich und beobachte einfach. Werde sowohl zum Beobachter, wie auch zum Beobachteten.

Lasse alle Gedanken einfach vorbeiziehen und beobachte, wenn sich etwas bemerkbar macht sowie wenn sich nichts bemerkbar macht. Liege einfach da und lass alles  los, als ob du dir  eine unerwartete Erholungspause gönnst.

Es ist nicht ratsam zu versuchen, an nichts zu denken, denn den meisten Leuten bereitet das Konzept der Gedankenlosigkeit Mühe. Gedanken können nicht abgestellt werden, sondern sind stets vorhanden. Nimm stattdessen einfach alles wahr, was in dein Bewusstsein gelangt. Dies dient dir als Beschäftigung und scheint den Stress zu verringern, der durch den vergeblichen Versuch gedankenfrei zu werden, ausgelöst wird. Lenke deine Aufmerksamkeit ins Innere deines Körpers. Das Beobachten dessen, was du wahrnimmst wird deinen Verstand ausreichend beschäftigen, ohne dass du dich verfängst in dem, was du tun oder lassen sollst.

Verzichte auf das Atmen auf eine bestimmte Art und Weise, das Vorstellen beruhigender Szenen oder das Visualisieren des erwünschten Ausgangs. Ebenso wenig solltest du während der Sitzung meditieren, irgendwelche Mantras leise oder sonst wie wiederholen oder sonst irgendetwas tun, was die Wirkung deines Erachtens oder laut Aussagen einer anderen Person  verstärken soll. Die Wirkung wird dadurch in keiner Weise verstärkt, sondern es rückt stattdessen schlicht das in den Vordergrund, was du aus eigenem Antrieb heraus bewirken kannst. Dies verhindert, dass du die Fülle und Realität dieses Erlebnisses vollumfänglich geniessen kannst. Wenn du bereit bist loszulassen und das Verlangen aufgibst zu dirigieren oder das Erlebnis zu verstärken, dann bist du bereit zu erleben, was Reconnective Healing so anders und The Reconnection real macht.

Du bist bereit zu empfangen.

Wie viele Sitzungen werde ich benötigen? Wie lange dauert es, bis sich eine Heilung einstellt?

Eine Sitzung – oder vielleicht auch nur ein Teil einer Sitzung – könnte durchaus ausreichen. Grundsätzlich wird jedoch empfohlen, sich auf bis zu drei Sitzungen einzustellen. Obwohl alle Sitzungen in sich speziell sind, wird oft berichtet, dass während der dritten Sitzung etwas ganz Spezielles geschieht.Heilung geschieht in einem einzigen Augenblick. Was „Zeit“ braucht ist der Entschluss der Person, die Heilung zu akzeptieren. Wenn du nach deiner ersten, zweiten oder dritten Sitzung alles erhalten hast, wonach du gesucht hast, ist es an der Zeit loszulassen und die Umstände auf ihre Weise entfalten zu lassen. Wenn du nach der dritten Sitzung nicht erhalten hast, wonach du suchst, ist Reconnective Healing im Moment vielleicht nicht der geeignete Weg für dich. Auch hier gilt loszulassen und alles zuzulassen, was sich offenbart. Vielleicht entscheidest du dich nach drei, sechs oder sogar erst 18 Monaten zurückzukommen.
Die einzigen Gründe, warum mehr als drei Sitzungen in Betracht gezogen werden können sind: a) wenn du dich in einer neuen Situation wieder findest bzw. ein neues Problem hast; oder b) wenn du während den vergangenen drei Sitzungen eine eindeutige, nachweisbare und ständige Besserung erlebt hast und es scheint, dass noch ein paar weitere Sitzungen nötig sind. Reconnective Healing ist nicht geeignet für regelmässige Besuche oder als „Seelenbalsam“. Es ist nicht nötig, dass du wöchentlich oder mit einer sonstigen Regelmässigkeit zu einer Sitzung kommst. Nachdem du deine Sitzung(en) erlebt hast, wird dir dein Wandel, deine Heilung, deine Entwicklung zuteil. Niemand kann sie dir jemals wieder wegnehmen.
Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: